Kaninchen und Meerschweinchen

 

Die Chinaseuche oder RHD der Kaninchen / Neue Impfung dringend zu empfehlen!

 

ist eine hochansteckende und akut tödlich verlaufende Viruserkrankung, der 2016 dutzende Kaninchen in Oberursel zum Opfer fielen. Grund dafür war das Auftreten einer neuen Virusvariante, gegen die der bis dahin in Deutschland erhältliche Impfstoff keinen Schutz bot.

 

Die Ansteckung erfolgt über Stechmücken, kontaminiertes Futter, kontaminierten Boden und von Tier zu Tier. Die betroffenen Kaninchen zeigen nur kurze Zeit allgemeine Symptome wie schlechten Appetit und Apathie bevor sie dann dann meist  sehr pötzlich innerhalb von 1-2 Tagen versterben. Oft sterben dann innerhalb weniger Tage auch noch weitere Tiere eines Bestandes. Eine Behandlung erkrankter Tiere ist aussichtslos! Auch 2017 gab es bereits wieder einige solcher Fälle bei nicht oder nicht ausreichend geimpften Tieren in Oberusel.

 

Seit Sommer 2017 ist nun ein neuer Impfstoff (Filavac) in Deutschland verfügbar, der sowohl gegen die alte als auch gegen die neue Virus-Variante ein Jahr lang schützt. Diese Impfung ist dringend zu empfehlen und kann ab einem Alter von 10 Wochen durchgeführt werden.

 

 

Fütterung und Zahnwachstum

Die Zähne von Kaninchen und Meesschweinchen sind anders aufgebaut als die von Hund, Katze oder Mensch.

Durch das Zermahlen von rohfaserreicher Nahrung kommt es zur Abnutzung der Zähne, was durch ständiges Nachwachsen wieder ausgeglichen wird.

 

Im Laufe der Evolution hat die Natur ein Gleichgewicht zwischen Abnutzung und Nachwachsen der Zähne bei Aufnahme von natürlicher Nahrung geschaffen. Leider werden die von uns als Haustiere gehaltenen Tiere sehr häufig aus Unkenntnis falsch ernährt, sodass dieses Gleichgewicht gestört wird und sich die Zähne weniger stark abnutzen. Die Folge davon ist, dass die Zähne länger werden, aneinander vorbeiwachsen und dabei messerscharfe Haken im Backenzahnbereich bilden können, die dann die Zunge oder Backenschleimhaut regelrecht aufschlitzen können. Die Tiere können aufgrund der starken Schmerzen oder der mechanischen Behinderung nicht mehr richtig fressen und müssen dann regelmäßig in Narkose gelegt werden, um die Zähne wieder zurückzuschleifen. Manchmal sind auch nur die Schneidezähne betroffen, die auch ohne Narkose gekürzt werden können.

 

Das Problem kann vermieden werden, indem die Tiere richtig ernährt werden! Als Kunde unserer Praxis können Sie gerne schriftliche Informationen zur richtigen Fütterung von Kaninchen und Meerschweinchen von uns erhalten.

 

Zum besseren Verständnis zeigen wir Ihnen hier noch einige Fotos zu diesem Thema, die Sie durch Anklicken vergrößern können.

 

Die richtige Vergesellschaftung von Kaninchen, damit es eine Freundschaft fürs Leben wird.

 

Wenn fremde Kaninchen zusammengesetzt werden sollen, z. B. wenn ein verstorbenes Tier durch einen neuen Partner ersetzt werden soll, müssen die tierartlichen Besonderheiten und Verhaltensweisen berücksichtigt werden, damit es nicht zum Misserfolg kommt.

 

Kaninchen sollten vor dem ersten Zusammensetzen keinerlei Kontakt zueinander haben, sich nicht sehen oder riechen können. Ihre Käfige sollten im Vorfeld nicht einmal in einem gemeinsamen Raum gestanden haben.

 

Setzt man Kaninchen zusammen, muss man Platz schaffen. Die erste Begegnung sollte auf neutralem Boden stattfinden, der  allen beteiligtenTieren unbekannt ist. Optimal ist dafür ein Raum von mindestens 6 m², in dem mehrere Häuschen und Verstecke aufgestellt werden. Für jedes muss es mindestens eine Ausweichmöglichkeit geben. Wichtig: Es dürfen keine Sackgassen entstehen, alle Unterschlüpfe müssen daher mindestens zwei Öffnungen haben.

 

Die richtige Strategie bei Streit:

Bei Kaninchen dürfen regelrecht "die Fetzen fliegen". Viele Tierhalter erschrecken sich zwar, wenn es bei Rangkämpfen aussieht, als würden sich die Tiere ganze Fellbüschel ausreißen, aber meist geht das Fell nur aufgrund der Aufregung aus. Eingreifen sollte man erst, wenn die Tiere sich mit aggressivem Brummen in den Hals beißen und ein Knäuel bilden. Meist reicht es dann aus, in die Hände zu klatschen, laut zu rufen oder Futter über die Tiere zu streuen , um sie abzulenken. Werden die Tiere dagegen getrenn - womöglich noch über Nacht, weil man Angst hat, ohne Beobachtung könne etwas passieren - muss wieder ganz von vorne angefangen und die Kaninchen zunächst für zwei Wochen erneut in getrennten Räumen untergebracht werden.

Auszugsweise aus Bayer TFA aktiv 03/14

 

 

Lebensbedrohlicher Befall mit Fliegenmaden beim Kanichen - Myiasis genannt.

Jedes Jahr bekommen wir in der warmen Jahreszeit einige Kaninchen in unserer Praxis vorgestellt, die von Maden befallen sind. Wird diese Erkrankung zu spät vom Tierhalter bemerkt, kann es sein, dass das betroffene Tier nicht mehr zu retten ist. Worum handelt es sich und wie kommt es dazu?

 

Befallen werden meist Kaninchen, die Durchfall haben oder solche, deren Stall nicht häufig genug gereinigt wird. Dadurch setzt sich Kot und Urin im Fell fest und von dem Geruch werden Fleisch- und Schmeißfliegen angelockt. Sie legen dann oft hunderte Eier auf das verunreinigte Fell ab.  An heißen Tagen enwickeln sich  daraus sehr schnell fressaktive Larven (Maden), die die Haut, sowie die After- und Genitalöffnung massiv befallen und schädigen. Es kommt zu schmerzhaften Haut- und Schleimhautentzündungen, die sich zusätzlich noch mit Bakterien infizieren können.

 

Um dies zu vermeiden,  sollten die Ställe immer gut sauber gehalten werden und die Tiere an heißen Tagen einmal täglich kontrolliert werden, insbesondere in der Region um den After herum. Kaninchen, die Durchfall haben, sind besonders gefährdet und sollten  beim Tierarzt zur Abklärung der Ursache vorgestellt werden.